Années de Pélèrinage – Peregrinus Liszt

 

 

Wer, oder was war Franz Liszt? Ein Name im Leben eines angsterfüllten Traumes von Geborgenheit & Glück.

Warum mußte es ihn geben? Geboren & aufgewachsen im Herzen der Verzweiflung & größter Unsicherheit, erhielt er den göttlichen Auftrag, außerordentliches zu schaffen, um zu sich selbst zu finden, um Mensch zu werden.

Wohin pilgert Liszt? Alles begann mit dem Wunsch, Priester zu werden. Dem Tal verlustreicher Jugendtränen entfliehend, fällt er bald in die tiefen Schluchten heißer Begierden & kalter Enttäuschungen. Im lebenslangen Zwiegesang mit den 4 Elementen – getrieben in der Wüste eigener Unsterblichkeit, beschützt von göttlicher Einsamkeit – findet der fragende, der sehende, der schmerzhaft wachsende, der kraftvoll sich überwindende Peregrinus jedoch, Jahr um Jahr, unerschrocken in seinen Ursprung zurück.

 

Nageeb zieht es mit dem noblen Barden Franz Liszt auf Wanderschaft. Er möchte ihn auf dieser riskanten Reise endlich einmal in allen Dimensionen & aller Wahrhaftigkeit kennenlernen. Kommt alle mit, wir werden mit ihm zueinander finden!

 

 

Klangzentrum: Pauluskirche, Moritzplatz, 47803 Krefeld

Einführung: 17.30h, Konzertbeginn: 18h

 

 

Franz Liszt

(1811 – 1886)

Années de Pélèrinage

 

 

28.08.’22

Première Année: Suisse, S. 160

(1848 – 54, erschienen 1855)

 

La Chapelle de Guillaume Tell.  Au lac de Wallenstadt.  Pastorale. 

Au bord d’un source.  Orage. 

Vallée d’Obermann. 

Églogue.  Le mal du pays.  Les cloches de Genève.

 

 

 

16.10.’22

Deuxième Année: Italie, S. 161

(1837 – 49, erschienen 1858)

 

Sposalizio.  Il Penseroso.  Canzonetta del Salvatore Rosa. 

Sonetti 47, 104 & 123 del Petrarca. 

Aprés un lécture du Dante – Fantasia quasi Sonata.

 

 

 

20.11.’22

Troisiéme Année, S. 163

(1867 – 77, erschienen 1883)

 

Angélus! – Prière aux Anges gardiens. 

Thrénodie: Aux Cyprés de la Villa d’Este (I). 

Thrénodie: Aux Cyprés de la Villa d’Este (II).

Les Jeux d’Eaux á la Villa d’Este. 

Sunt lacrymae rerum – en mode hongrois. 

Marche funèbre: en mémoire de Maximilien I., Empéreur du Méxique. 

Sursum corda! – Erhebet Eure Herzen!