Chanson d’amour

„Chanson d’amour“ – Ein Konzert für die Liebe

Was ist Liebe?

Dieser ewigen Frage menschlichen Lebens möchte ich mich musikalisch und literarisch widmen. Dieses besonders menschliche Gefühl bildet, musikalisch und literarisch umrahmt, das thematische Zentrum.
Neben den „Highlights“ der Klassischen Musik, wie etwa Beethovens berühmter „Mondscheinsonate“, Franz Liszts „Liebestraum“, oder Debussys „Clair de Lune“, enthält dieses Programm ebenso Musik, welche selten in Klavierabenden zu hören ist. So bilden beispielsweise 5 ausgewählte, und von mir für Klavier Solo bearbeitete Lieder Gabriel Faurés, inspiriert von kongenialen französischen Lyrikern des 19. Jahrhunderts um Paul Verlaine, einen emotionalen Schwerpunkt des Abends.
Obwohl jedes der einzelnen Werke verschiedener Epochen zuzuordnen ist, teilen alle Musikstücke und Dichtungen die Eigenart, die vielschichtigen und komplizierten Facetten der Liebe unterschiedlich in Szene zu setzen. In dieser Musik ergreifen klangliche und lyrische Genies das Wort, um diesem Ursinn allen menschlichen Lebens zu einer neuen klanglichen Tiefendimension zu verhelfen. Es sind dies allesamt gleichermaßen intime Klangbriefe, in welchen sich die großen Komponisten ferner Zeiten in ihren seelischen Abgründen den Menschen des 21. Jahrhunderts auf eine äußerst subtile Art und Weise offenbaren.

(Text: Nageeb Gardizi)

Kommentieren